Donnerstag, 31. Dezember 2009

Das besondere Rezept zum Jahresanfang

Man nehme zwölf Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst und zerlege jeden Monat in dreißig oder einunddreißig Tage, so, dass der Vorrat genau für ein Jahr reicht. Es wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und eine Prise Takt. Dann wird die Masse sehr reichlich mit Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit.

[Aus dem Kochbuch „Kochen und Backen nach Lieblingsrezepten“ der Interessengemeinschaft Frauen Waltenhofen]



Ich wünsche Euch von ganzem Herzen ein gesundes, glückliches, kreatives neues Jahr 2010! Mögen all Eure Pläne und Träume in Erfüllung gehen!

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Weihnachten

Die heilige Nacht



So war der Herr Jesus geboren
im Stall bei der kalten Nacht.
Die Armen, die haben gefroren,
den Reichen war´s warm gemacht.

Sein Vater ist Scheiner gewesen,
die Mutter war eine Magd,
sie haben kein Geld besessen,
sie haben sich wohl geplagt.

Kein Wirt hat ins Haus sie genommen;
sie waren von Herzen froh,
dass sie nich in Stall sind gekommen.
Sie legten das Kind auf Stroh.

Die Engel, die haben gesungen,
dass wohl ein Wunder geschehn.
Da kamen die Hirten gesrpungen
und haben es angesehn.

Die Hirten, die will es erbarmen,
wie elend das Kindelin sei.
Es ist eine Gßschicht für die Armen,
kein Reicher war nicht dabei.

Ludwig Thoma



Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest! Genießt die gemütlichen Stunden mit lieben Menschen und laßt Euer Herz vom Kerzenschein erleuchten!
Frohe Weihnachten!

Freitag, 18. Dezember 2009

4.Advent

Rauhreif vor Weihnachten



Das Christkind ist durch den Wald gegangen,
Sein Schleier blieb an den Zweigen hangen,
Da fror er fest in der Winterluft
Und glänzt heut' morgen wie lauter Duft.

Ich gehe still durch des Christkind' s Garten,
Im Herzen regt sich ein süß Erwarten:
Ist schon die Erde so reich bedacht,
Was hat es mir da erst mitgebracht!

Anna Ritter

Ich wünsche Euch ein gemütliches und besinnliches 4. Adventswochenende!

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Mädi



Erinnert ihr Euch noch an meine Walburga, die mit der Nadel im Fuß :-)?
Am Wochenende war ich fleißig und habe für meine Kollegin ein "akkupunkturfreies" Bärenmädchen genäht! Herausgekommen ist Mädi, diesmal komplett aus Alpaca-Fellchen gearbeitet.



Ich will es zwar nicht wahrhaben, aber schön langsam gewöhne ich mich wieder an die Größe beim Bärennähen, hihi! Naja, ein Bär von diesem Schnitt will mir wohl noch von der Nadel springen :-), wenn nur das Stopfen nicht wäre....

Seid lieb gegrüßt!

Freitag, 11. Dezember 2009

3. Advent

Immer ein Lichtlein mehr



Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er leuchte uns so sehr
durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiß um den Segen!

Matthias Claudius

Weihnachten naht mit großen Schritten! Lasst Euch von der Hektik nicht anstecken, sondern genießt die "staade (=stille) Zeit"! Das wünsche ich Euch zum 3. Advent!

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Garfield im Schnee

Ohhhh, ich freue mich so, dass ihr alle den Vierbeiner aus Achenkirch erraten habt, ihr seid super, vielen Dank!!!!
Jaja, mein allerliebster Heffalump hat inzwischen festgestellt, dass er wohl den Platz der großen Liebe mit unserer Patenkatze Garfield aus Achenkirch teilen muss, hihi! Also..., ähem..., ich meine..., hüstel..., OK: ES STIMMT :-)!
Diesmal hatte ich wieder reichlich Leckerlis dabei, hauptsächlich aus der Thunfisch und Forellen-Ecke:



Als Dankeschön wurde eifrig an meinem Finger geleckt (ok, er roch wohl noch nach Wursti), hihi:





Erstaunlich war, dass er gar nicht schneescheu war, ganz im Gegenteil! Naß bis auf die Haut aber ja nicht zurück in die warme Scheune:





Oh je, ist das Dach vom Hühnerstall steil, da heisst es Krallen raus und festhalten:



Garfield, ich hab Dich lieb und freu mich auf unser nächstes Wiedersehen:

Dienstag, 8. Dezember 2009

Bergweihnacht in Tirol

Am Wochenende haben mein allerliebster Heffalump und ich den Winterzauber in den verschneiten Tiroler Alpen genießen können.



Am Samstag waren wir in der Tiroler Bergweihnacht vom Sixenhof (am Nordufer des Achensees in Achenkirch). Der Sixenhof ist ein 200 Jahre alter Bauernhof, der vom Heimatpflegeverein liebevoll wieder hergerichtet wurde und einen Einblick in die Lebens- und Arbeitsumstände von 1810 gewährt.



Zu Weihnachten wir der ehemalige Stall in eine lebendige Krippe verwandelt. Ein Ochse, zwei Esel und drei Schafe verbringen dort die Adventszeit. Lebensgroße Figuren der Hl. Familie, eines Hirten und der Hl. Drei Könige entführen einen in die Bergweihnacht. Durch eine Bilderschau, mit Musik umrahmt, wird die alpenländische Version der Geburt Christi erzählt. Eine wunderbare Einstimmung auf Weihnachten!!!





Die ehemalige Schlafstube der Bauersleute war besonders schön weihnachtlich geschmückt: Mit einer über 100 Jahre alten Krippe und ebenso altem Christbaumschmuck:



Egal ob Sommer oder Winter, ein Besuch lohnt sich immer. Wenn ihr mal in der Nähe seid, kann ich Euch das Museum nur wärmstens empfehlen, guckt mal hier.

Abends waren wir auf dem Christkindlmarkt in Rattenberg, Tirols kleinster Stadt. Der ganze Ort war mit echten Kerzen in jedem Fenster erleuchtet, soooo romantisch!



Und zu guter Letzt waren wir am Sonntag noch auf dem Christkindlamrkt in Insbruck, zwar ohne Schnee, dafür jede Menge Leute :-):



Unsere Weihnachtstimmung ist perfekt!
Und aufmerksame Federbärchen-Leser ahnen bestimmt, auf wen ich mich in Achenkirch am meisten gefreut und natürlich einen Besuch abgestattet habe:
Zwei Tipps: Er hat vier Beine, sein Name beginnt mit "G".
Morgen mehr davon :-)

Sonntag, 6. Dezember 2009

Nikolaus und die Abenteuer von Herrn Svensson

Ich wünsche Euch allen einen schönen Nikolaus-Tag!



Eigentlich sollte nun eine Geschichte vom Hl. Nikolaus folgen, aber aus aktuellem Anlaß möchte ich Euch vom Abenteuer eines kleinen Rentiers berichten.
Herr Svensson war ziemlich aufgeregt: unbedingt wollte er dieses Jahr zum ersten Mal den Nikolaus in die Himmelswerkstatt begleiten. Dort nähen, basteln, backen und arbeiten unzählige fleißige Engel an den Geschenken für jedes Menschenkind.
Endlich war es soweit, Herr Svensson staunte und bewunderte das hektische Treiben in der Werkstatt. Vor lauter Aufregung übersah er die Geschenkbänder am Boden, verhedderte sich mit einem Huf darin und purzelte in den frisch geschmückten Tannenbaum.



Ja, seht selbst, die ganze schöne Deko verfing sich in seinem Geweih, ohjemine. Die Engel waren zunächst gar nicht gut auf ihn zu sprechen mit dem Tohuwabohu, das er angerichtet hat.
Ziemlich bedröppelt stand er da und schämte sich...



Doch die Engel und der Nikolaus hatten Mitleid mit ihm und schenkten ihm zum Abschied einen kleinen Adventskranz, darüber freute sich Herr Svensson sehr :-)!



PS: Herr Svensson ist im Onlinekurs "Rentier Jul-Sören" von Martina Krahn entstanden. Am höchten Punkt (von Zeh bis Geweihspitze) misst er 10 cm. Das Geweih-Dekorieren hat am meisten Spaß gemacht!

Freitag, 4. Dezember 2009

2. Advent

Ich wünsche Euch allen ein gemütliches und fröhliches 2. Adventswochenende!
Dass für jeden von Euch in der dunklen Jahreszeit immer eine Kerze leuchten möge!



Barbaratag

Geh in den Garten am Barbaratag.
Geh zu dem kahlen Kirschbaum und sag:
Kurz ist der Tag, grau ist die Zeit;
der Winter beginnt, der Frühling ist weit.
Doch in drei Wochen, da wird es geschehen:
Wir feiern ein Fest, wie der Winter so schön.
Baum, einen Zweig gib du mir von dir.
Ist er auch kahl, ich nehm ihn mit mir.
Und er wird blühen in seliger Pracht
mitten im Winter in der heiligen Nacht.
(Josef Goggenmos)

Sonntag, 29. November 2009

Christkindlmarkt Bad Tölz



Heute waren wir auf dem Christkindlmarkt in Bad Tölz, wo zugleich verkaufsoffener Sonntag war *freu*!
Bei lauen 15 Grad habe ich mir einen Eisbecher Amarena und dazu passend *hihi* einen Kinderpunsch gegönnt - HERRLICH UND LECKER :-)!
Mein allerliebster Heffalump hat mir diesen tollen Telichthalter in Elchform geschenkt, ist der nicht süß?



Jaaaa, und ein Blauweiß´chen Stand war auch wieder vor Ort! Diesmal habe ich mir *trara*

das 3. Musterbuch gegönnt. Jetzt kann ich endlich in Ruhe schmökern und beim nächsten Besuch stempelmäßig zuschlagen!

Trotz frühlingshafter Temperaturen war es ein wunderschöner und stimmungsvoller Tag! Ich hoffe, ihr habt auch alle einen gemütlichen 1. Advent verbracht!!!

Samstag, 28. November 2009

1. Advent

Ich wünsche allen Federbärchen-Blog-Besuchern einen stimmungsvollen und gemütlichen 1. Advent!

Sonntag, 22. November 2009

Greta



Ja, Greta, was hältst Du denn hinter Deinem Rücken versteckt? Du hast doch nicht etwa Geheimnisse vor mir :-)? Bitte laß doch mal gucken....

"Bald kommt doch der Nikolaus, da habe ich schon mal einen Apfel in meinen Korb gepackt, dass er mich auch ja nicht schimpft ...."



Kleine Greta, hab keine Angst, der Nikolaus wird bestimmt nur Gutes über Dich bärichten, da bin ich mir ganz sicher! Und den Apfel darfst Du Dir auch gerne selber schmecken lassen!

Der Schnittentwurf für Greta hat mir besonders Spaß gemacht, denn zuerst war da das Fellchen in pink, dass mir die liebe Ines als Pink- und Rosafan geschenkt hat *freufreufreu*! Greta ist 12 cm groß und ihre Ärmchen eignen sich hervorrragend um etwas zu verstecken :-)! Nochmal vielen lieben Dank, Ines!!! Drücker für Dich!
Wünsche Euch einen schönen Sonntagabend!

Montag, 16. November 2009

Röli und Sissi

Vor eine Herausforderung der bärsonderen Art hat mich meine Mama in unserem diesjährigen Bad-Wörishofen-Urlaub gestellt.
Dazu eine kleine Geschichte:
Vor ca. 13/ 14 Jahren habe ich dieses Bärchen nach dem Schnitt „Jens“ von Bruni Wallner genäht.



Das Bärenmädchen heißt Röli und ist ca. 15 cm groß. Die Besonderheit: Der Bär ist zugleich ein kleiner Geldbeutel und hat in der Rückennaht einen Reißverschluß.
Aus diesem Grund haben wir Röli in unsere Urlaube nach Österreich und Italien mitgenommen, um darin die ausländischen Münzen aufzubewahren. Kurzum wurde sie zu unserem „Reise-Röli“.

In Bad Wörishofen meinte meine Mama, wie Röli wohl aussehen würde, wenn ich sie heute noch mal nähen würde…das interessierte mich auch. Also zu Hause den Schnitt aus viel zu vollen Ordnern rausgekramt, rosa Mohair aufgestöbert und losging´s. Heraus kam Rölis Schwesterlein, Sissi…



Hihi, die Ähnlichkeit ist nicht bärsonders groß, zumal Röli schon etwas mitgenommen und abgeliebt aussieht. Da hat Sissi noch einiges nachzuholen, aber das schaffen wir schon, der nächste Urlaub kommt bestimmt :-)!

Donnerstag, 12. November 2009

Juhuuuu - wieder Garfield :-)

Wir haben ein verlängertes Wochenende am Achensee verbracht *freufreufreu* und am meisten habe ich mich natürlich auf das Wiedersehen mit Garfield gefreut!
Zur Begrüßung wurden kräftig die Pfoten gedrückt:



Im Gepäck hatten wir reichlich Katzenfutter und eine Spielmaus. Die wurde allerdings erst interessant, als sie an einer langen Schnur hing und Federbärchen damit über die Wiesen sauste (Garfield natürlich hinterher):



Die Stärkung durfte auf keinen Fall zu kurz kommen:



Und auch nicht die Körperpflege:



Und ein einfach nur glückliches Federbärchen:



Zwischen ca 200 Garfield-Fotos haben sich auch vereinzelt Landschaftsaufnahmen eingeschlichen. Hier ein Eindruck vom schon winterlichen Achensee:

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Walburga

Ich freue mich riesig, Euch endlich mal wieder ein fertiges Bärchen von mir zu zeigen, lange hat es ja gedauert….Darf ich vorstellen, das ist Walburga. Ein 22 cm großes Bärenmädchen aus Seidenplüsch.



Zu ihrer Entstehung muss ich Euch was erzählen:
Meine Kollegin ist vor sechs Monaten Mama geworden. Für die kleine Carolina wünscht sie sich einen Erinnerungsbären (kein Spielzeug). Aber er sollte mindestens 20 cm groß werden. Das ist ja gar nicht meine Größe, bin doch stopffaul :-)! Also einen Schnitt entworfen. Doch leider ist mir beim Sculptieren ein Malheur passiert: Meine große Nähnadel ist im Fuß verschwunden. Um nix in der Welt wollte sie wieder zum Vorschein kommen. Das Bein war schon am Körper montiert. Zum Hergeben war Walburga natürlich nicht mehr gedacht, aber als Prototyp für den neuen Schnitt rentierte sie sich zum Weitermachen. So will ich z.B. den Körper beim nächsten Mal ein bisschen größer machen, bin schon fleißig am Nähen :-)!
Hat auf jeden Fall Spaß gemacht, dass ich mich auch mal wieder an einen größeren Bären gewagt habe, hihi!

Sonntag, 25. Oktober 2009

Goldener Oktober

Diesmal ohne viele Worte ein paar Bilder, wie schön der Herbst sein kann…

Diese Herbstdeko habe ich mir auf einem Bauernmarkt gegönnt:



Eindrücke von einem Spaziergang durch das Herbstlaub: