Sonntag, 10. Mai 2020

Ich bin sauer...

 ...STINKESAUER auf mich selbst! Als für mich im Dezember 2019 wegen meines gebrochenen Haxn die Adventszeit komplett ausfiel, hat mir meine Mama viele weihnachtliche Sachen vom Einkaufen mitgebracht und mir damit den Advent nach Hause geholt. Unter anderem diesen kleinen Weihnachtsstern - vom Bett aus konnte ich ihn immer anschauen und er hat mir Freude gemacht. Aber ich konnte mich kaum um ihn kümmern und hab ihn nur ab und zu gegossen, wenn ich mit einer Krücke gut gestanden bin. Jetzt weiß ich: Das war gut so!

Aber nein, ich Pflanzenschreck mit keinem grünen Daumen muss nach sieben Wochen Lockdown und Stayhome anfangen, mich um das Grünzeug zu kümmern. Ich hab ihn letzten Sonntag wohl zu viel gegossen und jetzt rollt er seine Blätter ein. Kein gutes Zeichen, wie mir meine Recherche im Internet zugeflüstert hat. Ich versuche es jetzt wieder mit Ignorieren und hoffe, dass mein Weihnachtsstern überlebt... 


***

1 Kommentar:

  1. Weihnachtssterne sind schön anzusehen, aber die Pflege - oh je! Der letzte hielt sehr lange, nachdem ich die Tipps im Blumenladen beherzigt habe (mit Fühlprobe, wann gegossen werden muss! :O)) Gießen, sobald sich die Erde trocken anfühlt. Das heißt, tägliche Fingerprobe. Viel Erfolg mit deinem Weihnachtsstern!

    LG Sabine

    AntwortenLöschen