Freitag, 9. Oktober 2020

Darf ich Euch Freddy vorstelllen?

Nach dem Ende des Lockdowns im April hat mich mein erster Weg in den Trödelladen (und das meine ich ganz liebvoll) ein paar Straßen weiter geführt. Endlich wieder ein bißchen Flohmarktfeeling, zwischen alten Second-Hand-Schätzen wühlen, der Seele und dem Gemüt etwas Gutes tun!

Zwischen alten Tassen, Tellern, Kaffeekannen, Gläsern, Blumentöpfen, Stofftieren, Vasen, Nippes lugten zwei Augen hervor. Ich arbeitete mich vorsichtig vor, bis ich diesen kleinen Wicht entdeckte!

Er strahlte mich mit seiner Pfeife im Mund an und stimmte mich auf den Schlag fröhlich! Ganz liebevoll nahm ich den Krug, den der Knirps eigentlich darstellt, in die Hand und wußte, wir zwei gehen ab sofort gemeinsam durchs Leben.

Mit seiner Matrosenkleidung scheint er mir ein waschechter Hanseat zu sein, deshalb taufte ich ihn "Freddy Quinn". Er bekam ein paar Blumen in den Kopf gesteckt, dennoch glaubte ich, er fühle sich in unseren bayerischen Gefilden ein bißchen verloren.

Und so MUSS es Schicksal sein, dass ich vor ein paar Wochen - wiederum in einem Trödelladen - eine Moin-Moin-Tasse entdeckt habe, die ich Freddy sofort mitbrachte. Sehr praktisch ist das Innenleben des Potts: Mit Ebbe und Flut Anzeiger weiß ich immer ganz genau, wie lange der Kaffee noch reicht, haha!

Mit Freddys verschmitztem Lächeln wünsche ich Euch ein schönes Wochenende! Passt auf Euch auf und lasst es Euch gut gehen!

***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen