Samstag, 8. Mai 2021

Ein Buch sucht sich seinen Leser aus….

...oder anders gesagt, ein Buch weiß genau, wann es Dich finden muss, wann Du es brauchst und bereit für seinen Inhalt bist. Diese Aussage habe ich vor Jahren in einem intensiven Gesprächsaustausch aufgeschnappt, sie hat sich bei meiner Leseliste seitdem allzu oft bestätigt.

Vor ein paar Wochen bin ich völlig unvorbereitet und ohne jegliche Vorkenntnisse in einer Radiosendung über Liesl Karstadt und ihre schweren Jahre zwischen 1935 und 1945 gelandet.

Ja, ich bin ein geborenes Münchner Kindl, habe in meiner Kindheit Filme und Sketche von Karl Valentin und Liesl Karstadt gesehen, war mindestens zweimal im Valentin Karlstadt Musäum im Turm des Isartors...und dennoch...ich hatte keinen Bezug zu der Art Humor, konnte über die Witze nicht lachen. Im Nachhinein vermutlich deshalb, weil ich die Genialität und die Pointen schlicht und ergreifend nicht verstanden habe.

Und doch hat mich dieser Radiobeitrag total fasziniert, das tragisch-komische Leben der berühmtesten Münchner Volksschauspelerin und -sängerin mit all ihrem Leid hinter der fröhlichen Fassade in seinen Bann gezogen. Dieses Buch, das bisher unveröffentlichte Briefe von Liesl Karstadt enthält und großen Aufschluß über bis dato unbekannte Lebensabschnitte gibt, musste ich lesen! Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an die Münchner Stadtbibliothek, die wirklich jedes Buch im Repertoire hat, und schon war es an mich ausgeliehen.

Die letzten Wochen habe ich in jeder freien Minute darin geschmökert, morgens beim Frühstück, in der Mittagspause und abends vor dem Einschlafen. Ich habe jedes Wort verschlungen, mit dieser Frau und ihrem Lebensdrama mitgelitten und mich manchmal ein bißchen geschämt, diese persönlichen Zeilen zu lesen. Dabei habe ich auch Karl Valentin etwas besser kennenlernen dürfen. Das Buch hat mein Heimatsbewußtsein geschärft, mich stolz auf meine Geburtsstadt München gemacht und mich die Genialität hinter der schauspielerischen Leistung von Karlstadt und Valentin gelehrt, dafür bin ich unglaublich dankbar! Sobald es Pandemie-bedingt wieder möglich ist, werde ich mich auf dem Viktualienmarkt auf die Suche nach den beiden Brunnen machen, die ihnen gewidmet sind und nicht wie bisher achtlos daran vorbei schlendern. Und das Karlstadt Valentin Musäum hat auch einen Besuch verdient!

Als ich im Nachgang zu meiner Lektüre nochmal den Radiobeitrag angehört habe, musste ich sogar herzhaft über den Sketch "Der Ententraum" lachen! Habe ich den Humor begriffen? Ja, ich habe mich angenähert, aber es ist noch Luft nach oben! 

Lachen musste ich auch über mich selber, welche Begeisterung ich von einer Sekunde auf die andere für ein Thema entwickelt habe, das mich bisher aber auch kein bißchen interessiert hat! Ja, ich bin stolz auf mich! Was doch alles in einem steckt, das man nie vermutet hätte?!?

Wer sich auch gerne mit Humor und Lachen anstecken lassen möchte, dem empfehle ich den Podcast vom Bayerischen Rundfunkt - BR Heimat => Habe die Ehre => Beitrag vom 12.04.2021: Liesl-Karstadt Expertin Sabine Rinberger.

Das Buch heisst "Liesl Karstadt - Schwere Jahre" von Sabine Rinberger und Andreas Koll.

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei der Nennung um unbezahlte und unbeauftragte Werbung handelt. Der Podcast ist kostenlos über jeden Podcatcher abrufbar, das Buch habe ich aus der Bücherei ausgeliehen.

***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen